Charité Berlin, Deutschland

Interimslösung für Europas größte Universitätsklinik.

Charité Berlin, Deutschland

Interimslösung für Europas größte Universitätsklinik.

Bruttogrundfläche
(m²)
9.080
Realisierungszeit
(Monate)
12
25
Modulbau
herkömmliche
Bauweise
Anzahl der Module
158
Gebäude
Bettenräume
Operationsräume
Funktionsräume
Diagnostikräume

Modular bauen heißt: flexibel bleiben. Manche Kunden möchten ausdrücklich nur eine Interimslösung – die sich aber gerne anfühlen und nutzen lassen darf, als wäre sie für die Ewigkeit. 

Im Falle von Europas größter Universitätsklinik, der Charité in Berlin bedeutete das: ein Modulbau mit 9.080 m² nutzbarer Fläche und 360 Betten. Das Ziel: Der Bettenturm des Klinikums soll saniert werden, der Klinikbetrieb selbst aber ohne Einschränkungen weiterlaufen. Hierzu entwickelte und baute Cadolto ein viergeschossiges Interimsgebäude, das aus insgesamt 158 Modulen besteht, und 42 Monate im Einsatz sein wird. Ein Tunnel verbindet die OP-Säle im alten Gebäude mit dem Modulbau auf der anderen Straßenseite.

Dank einer Vorfertigung von 90 % konnte der Modulbau in kürzester Zeit in das räumlich begrenzte Klinikgelände eingepasst werden. Chirurgisch präzise Eingriffe sind eben auch beim Bauen möglich.

 

 

Fast ebenso beeindruckend wie der Aufbau: der Abbau. Durch die rationelle Modulbauweise sind die Interimsgebäude genauso schnell wieder weg, wie sie da waren. Auch das ist ein Phänomen, das in der Medizin nicht unbekannt ist.

Der Vorteil, oder besser gesagt, die Vorteile für das Klinikum: Lieferung aus einer Hand, kein zeitintensiver Koordinierungsaufwand, minimale Bauemissionen, flexibel anpassbare Mietkonditionen. Kurz gesagt: eine höchst wirtschaftliche Lösung.

Top