Mietobjekte
Newsletter

Modular oder Konventionell?

Cadolto > Aktuelles > News > Modular oder Konventionell?

Das ist hier die Frage. 
Die Vorteile der Modulbauweise.

Bei großen Bauvorhaben gilt es, unendlich viele Fragen
und Problemstellungen zu klären – erst recht bei komplexen Gebäuden, zum Beispiel bei Krankenhäusern oder Laboren. Zudem sind heutzutage Mobilität, Flexibilität und Nachhaltigkeit gefragt. Bei allen Gebäuden steht ein Bauherr zu Beginn oft vor der Entscheidung, ob er konventionell oder modular bauen soll. Nach einer Beratung oder einem Werksbesuch bei Cadolto sind die Entscheider oft erstaunt, welche Vorteile die Stahlmodulbauweise bietet. 

Der die Planungs- und die Bauzeit sind und je schneller heute ein Gebäude genutzt werden kann, um so wirtschaftlicher ist es für den Bauherrn. Augenfällig ist dies bei Hotels, es kommt aber ebenso bei Büro-, Wohn-, Bildungsgebäuden und Rechenzentren und den vielen anderen Produkten von Cadolto zum Tragen. Dies gilt insbesondere auch bei Krankenhäusern und Kliniken, wo die Bettenauslastung ein wesentlicher Faktor ist. Und diese Verkürzung der Planungs- und Bauzeit bei gleichzeitiger Steigerung der Qualität ist machbar:

SCHNELLER ZUM ZIEL

Der größte Vorteil der modulbauweise liegt unzweifelhaft in der Schnelligkeit. Da Cadolto von der Planung über die Produktion bis zur Fertigstellung der schlüsselfertigen Gebäude sämtliche Gewerke aus einer Hand bieten kann, wird wertvolle Zeit gespart. Die Planer setzen den individuellen Entwurf des Architekten des Bauherrn in eine modulare Werkplanung um
– inklusive der technischen Ausstattung. Oder sie gehen für den Kunden mit eigenen oder externen Architekten in die individuelle Planung, dann von vornherein modular. Oder sie greifen
auf eine bereits standardisierte Planung zurück – was zusätzlich Kosten und Zeit spart. In allen Fällen gilt: Die Module können bis zu 22 Meter lang, 6 Meter breit und 4,15 Meter hoch
sein. Die Transportfähigkeit ist jedoch nicht das einzige Kriterium. Es ist auch eine Kunst, die Aufteilung so vorzunehmen, dass sich ein möglichst hoher Vorfertigungsgrad verwirklichen
lässt. Und dennoch sind dabei höchste architektonische Ansprüche auch in der modulbauweise umsetzbar. 

ZEIT GESPART UND FIXER TERMIN 

Bei Cadolto arbeiten alle Gewerke Hand in Hand. Bauphysik, RLT, Technische Gebäudeausrüstung (TGA), Statik und viele andere planen und fertigen den Modulbau im Werk nahezu komplett vor – witterungsunabhängig, mit einer extrem hohen Maßgenauigkeit, unter ständiger Qualitätskontrolle, termingerecht und wirtschaftlich. Die Fertigung der einzelnen Module erfolgt dabei parallel zu den Tiefbau- und Fundamentierungsarbeiten auf der eigentlichen Baustelle. Die Grafik zeigt die Vergleichswerte: Im Durchschnitt kann Cadolto die Zeit vom Auftragseingang bis zur Schlüsselübergabe gegenüber konventionellen Bauweisen in der Regel mehr als halbieren.

HÖCHSTER VORFERTIGUNGSGRAD

In der industriellen Gebäudefabrikation kann Cadolto den höchsten Vorfertigungsgrad – bis zu 90 Prozent – aufweisen. Je anspruchsvoller ein Gebäude und seine Medizin-, Labor-, Gebäude- und Haustechnik ist, umso interessanter ist es, diese Komponenten bereits vorab einzubauen. Das geht so weit, dass bei den meisten Projekten komplette Bäder samt Fliesen und Weißware, fest eingebaute Möbel, Lampen bis hin zu Vorhängen etc. bereits in den Werken in Cadolzburg und Krölpa eingebaut werden. Dieser hohe Vorfertigungsgrad ist nur aufgrund der speziellen Cadolto-Wandkonstruktion möglich, die es erlaubt, die Module extrem verwindungssteif zu machen. Denn der Transport eines Moduls an den Zielort ist vergleichbar mit „einem mehrstündigen Erdbebenfall“ und somit ein Qualitätstest, der stets gemeistert wird. 

QUALITÄT UND SICHERHEIT 

Diese Modulgebäude stehen in Sachen Qualität und Sicherheit dem konventionellen Bau in keiner Weise nach. Im Gegenteil: Durch eine abgeschlossene Planung vor dem Produktionsstart, das Ineinandergreifen der verschiedenen Gewerke aus einer Hand und die hohen Qualitätsmaßstäbe in den Werkshallen wird der sprichwörtliche „Pfusch am Bau“ vermieden. Durch Lean-management- und Shop-Floor-Prozesse sowie nur sehr wenige Subunternehmer wird ein geordneter Bauablauf gewährleistet und die „Baustelle in der Werkshalle“ kommt nicht zum Stehen. Für Gebäude in Modulbauweise gelten dieselben Bauvorschriften wie im konventionellen Bau. Zudem kann Cadolto sämtliche Hygienevorschriften und Sicherheitsklassen bei Kliniken, Laboren und Reinräumen, Sicherheitsgebäuden oder Rechenzentren erfüllen.

SMARTE BAUSTELLEN 

Lärm, Staub, Schlechtwetter, Verzögerungen, Handwerkerchaos, Ineffizienz, Kostensteigerungen – all das verbindet ein Bauherr mit seinen bisherigen Baustellen. mit der modulbauweise kann das alles größtenteils vermieden werden. Denn abgesehen von der Baustelle für das Streifenfundament oder die Untergeschosse: Cadolto errichtet sein Gebäude innerhalb
weniger Tage. Die Module kommen per LKW und bis zu zehn können pro Tag montiert wer den – das heißt beispielweise eine komplette Bettenstation an einem Tag oder einen Krankenhausflügel in einer Woche oder ein größeres Bürogebäude in zwei Wochen. Der Betrieb in den umliegenden Gebäuden kann dabei nahezu ungestört weitergehen. 

ARCHITEKTONISCHE FREIHEIT

Das häufig vorgebrachte Vorurteil, mit der Modulbauweise könne man nur eintönige Architektur bauen, hat Cadolto schon oftmals widerlegt, denn: Das Gebäude wird exakt nach
den individuellen Kundenwünschen gefertigt und sämtliche Fassadenarten können angebracht werden. Hinsichtlich der Höhe sind bis zu sieben Geschosse machbar; wenn es höher gehen soll, wird ein aussteifender Kern benötigt – meist ein Treppenhaus oder Liftschacht in Beton. Abweichungen von für den Transport optimalen Standardmaßen, die aus Kosten oder Effizienzgründen auch angeboten werden, sind immer möglich und so hat Cadolto beispielsweise sogar schon runde Häuser errichtet. Ziel ist immer, dem look & Feel eines
konventionell errichteten Gebäudes in nichts nachzustehen. Und bei Cadolto ist die Werkplanung auch gleich die Ausführungsplanung – das Planen wird also smarter. Ohne dass dem Architekten etwas „weggenommen“ wird.

FLEXIBILITÄT IN JEDER HINSICHT

Ein deutlicher Vorteil der Modulbauweise gegenüber dem konventionellen Bau ist die Flexibilität. Denn Bauherren können ihr Gebäude
einfach und schnell erweitern, um- oder rückbauen. Ein Umbau ist oft weniger aufwändig als in konventionell gebauten Gebäuden. Das Aufstocken, der Tausch bestimmter Module und selbst der Umzug ganzer Gebäude an einen neuen Standort ist jederzeit zu bewerkstelligen. Die gleiche Flexibilität hat der Cadolto-Kunde bei der Finanzierung: Kauf, Miete und
Mietkauf sind möglich.

ENORME NACHHALTIGKEIT

Während 70 Prozent der über 790 von Cadolto errichteten Gebäude heute noch an ihrem ersten Standort stehen, werden 30 Prozent an anderer Stelle erneut genutzt. Module haben einen sehr langen, nahezu unbegrenzten Lebenszyklus und nur sehr selten wird etwas verschrottet – dann lassen sich allerdings sämtliche Baustoffe wiederverwenden. Aufgrund der integrierten Planung gibt es kaum materialverschnitt. Und auf der Baustelle ermöglicht die Cadolto-modulbauweise 80 Prozent weniger Baustellenverkehr und eine deutliche Reduzierung bei den Emissionen und beim Baustellenmüll.

Peter Scheifele
Leiter Marketing und Kommunikation

Weitere News